My impressions from SAPPHIRE Madrid 2012

You might notice or you might not, but last week in Madrid it took place one of the most important events for SAP. If you belong to the first group, then you probably know that gicom was there as the winner of the Pinnacle Award 2012 as the Software Solution Innovator of the Year having a successful event. If you belong to the second group let me explain why you should not miss it next time, and why you should check out gicom´s innovations. I will be honest with you; I was part of the second group. I never heard, seen or attended SAPPHIRE before.  I am a gicom employee since less than two months, and during these few days I got the challenge to attend one of the most important event that SAP our partner makes in Europe, SAPPHIRE Madrid 2012.

Few weeks to go and millions of questions to be solved, what are the expectations of gicom for SAPPHIRE? What is the ultimate aim that SAPPHIRE pursues? What will be a successful performance for gicom? Many of these questions were answered before I landed in Madrid. But the real answer came when the real action started. Once I was there I only needed a few minutes to realize the dimension of this event, and the key role that it plays for many small and big SAP partners. Basically the event´s focus is the EMEA region, making it especially interesting if you want to expand your business influence. Therefore both parts SAP partners and Clients get benefits and obviously for SAP, SAPPHIRE represent the perfect time to show worldwide their new technologies like HANA and make good business meanwhile.

But not all was as I expected. I was expecting a lot of traffic around our booth, a lot of presentations regarding our products, but nothing of this really happened. The reason, the type of attendants that came to our booth were perfectly informed about what we do at gicom and were interested to go deeper into the details of our solutions. I have to say that this was an unexpected surprise in the positive way. Because suddenly, I found myself learning through the help of my colleagues in a real life approach to a client well informed, and therefore I had the chance to listen what kind of needs have our clients. Apart of it, what surprised me even more was the dimension of SAP, and how important it is to maintain a good networking relationship with SAP. After all SAP is the whole body that holds the structure, powered by  HANA as heart, meanwhile SAP partners are definitely the brain that enlightens the business of their clients.

Therefore in the context mentioned, it is not any longer a secret, the unique solutions of gicom are delivering unmatched value to customers and enabling SAP to reach its business goals. Co-CEO of gicom, Mr. Stefan Hilger presented during SAPPHIRE, the trend for retailers. And how this industry will looks in an immediate future.  Mr. Hilger revealed the new possibilities that are able to be used already as well as the key role that gicom is playing together with SAP. If you want to have a quick impression of what was happening and the enthusiasm, take a look here:  http://tinyurl.com/bud3uf7

Before finishing this post I would like to appreciate the trust showed from gicom to me, and how attending this event helped me to understand the whole picture of this industry. We from gicom, will be pleased to receive all of you again and those that missed SAPPHIRE Madrid 2012; to meet you at SAPPHIRE 2013 in Orlando, U.S.

Autor: Luis Ramirez

Konfliktmanagement und welche Fragen man sich dabei stellen sollte

Bei einer internen Diskussionsrunde hatte ich meiner Meinung nach eine tolle Idee und teilte diese meinen Kollegen mit. Wir diskutierten darüber, allerdings wurde nach kurzer Zeit eine Kollegin fast schon aggressiv, mauerte regelrecht und kritisierte alle meine Argumente zu dieser Idee. Innerhalb einer viertel Stunde hatte Sie es geschafft mich wütend zu machen.

Mit einer solchen Situation entsteht ein Konflikt. So ein Konflikt hat die Angewohnheit aufgrund unterschiedlicher Meinungen mehrerer Personen oder auch nur einer Person zu entstehen. Negative Gefühle wie Wut oder auch Aggression kommen hier hinzu. Unter Umständen kann dies sogar destruktive Züge annehmen bis hin zum Mobbing. Auch können solche offenen Konflikte auf eine Gruppe überschlagen und sogar das gesamte Arbeitsklima vergiften. Eine kleine Meinungsverschiedenheit sollte nicht gleich zu einem ausgewachsenen Konflikt hochstilisiert werden. Es gibt allerdings Signale die auf einen offenen Konflikt hinweisen können, wie zum Beispiel  das Aufbauschen von Differenzen, häufige Beschwerden, verletzende Bemerkungen oder auch einfach Streit suchen. Aber auch Signale auf einen verborgenen Konflikt, wie nach „Vorschrift arbeiten“, Kontakte oder Gespräche meiden, Kollegen und Vorgesetzte auflaufen lassen, Informationen zurückhalten oder sich hinter Formalitäten verstecken.

Aber wie kann ich selbst aktiv werden, um Konflikte gar nicht erst eskalieren zu lassen und ohne meinen Vorgesetzten in der ersten Phase mit einzubeziehen? Nun vor so einem Gespräch versuche ich für mich die folgenden Fragen zu beantworten:

  • Ist der Konflikt sachlich oder emotional gelagert?
  • Habe ich etwas Falsches gesagt oder falsch agiert?
  • Bin ich bereit einen Kompromiss einzugehen und mit welchem Ergebnis fühle ich mich wohl?
  • Bin ich in der Lage dieses Gespräch allein zu meistern?
  • Was könnte den anderen dazu bewegt haben, so zu reagieren?

Wenn ich mit der betreffenden Person spreche und mich in der Lage fühle, ist es wichtig dies nicht zwischen Tür und Angel zu durchzuführen, sondern dafür Raum zu schaffen. Ein guter Tipp ist es, das Problem aus der Ich-Perspektive zu schildern und auf Vorwürfe zu verzichten. Zu so einem Gespräch gehört es auch sein Gegenüber seine Sicht der Dinge schildern zu lassen. Zum Schluss sollte gemeinsam und sachlich an einer Lösung gearbeitet werden, womit beide leben können. Wenn so ein Gespräch nicht die vereinbarte Wirkung erzielt oder zu keinem Ergebnis kommt, dann sollte sich niemand scheuen offen und sachlich mit einer Vertrauensperson drüber zu sprechen oder seinen Vorgesetzten mit einzubeziehen.

Mit meiner Kollegin habe ich am nächsten Tag über die Situation gesprochen und wir stellten fest, dass Sie in der Vergangenheit bereits ebenfalls an diesem Thema gearbeitet hat. Mit meiner Idee habe ich mal eben Ihre komplette Arbeit in Frage gestellt. Das war also der Grund, warum wir uns am Vortag nicht gemeinsam auf einer Ebene trafen.

Autor: Christoph Schulz