Die erste Woche bei der gicom – Ausbildungsstart 2013

Sind die neuen Kollegen nett? Ist die neue Arbeit wirklich so interessant wie angenommen? Kann ich den Anforderungen gerecht werden? All diese Fragen kennt wahrscheinlich so ziemlich jeder, der den Wechsel von Schule zum Job bereits hinter sich hat. Ehrlich gesagt fühlt man sich hierbei wohl wie bei der Einschulung vor mehr als zehn Jahren. Der Unterschied ist nur, dass man hier alleine beim neuen Arbeitsgeber aufschlägt und sich nicht mehr hinter Mama oder Papa verstecken kann…

Ausbildungsstart 2013Die erste Woche begann mit einem kurzen Gespräch bei dem sich alle neuen Azubis mit dem Ausbilder, Herrn Schiffbauer, und dem Geschäftsführer, Herrn Reuter, in dem Büro der Geschäftsführung einfanden. Schon bei diesem Zusammentreffen wurde deutlich, dass natürlich eine gute Leistung erwartet wird, aber auch niemand böse ist, wenn man mal eine Frage hat oder einen Fehler macht – schließlich lernt man aus Fehlern wohl am besten, solange man den gleichen Fehler nur einmal macht. 😉

 

Nach der Mittagspause, in der wir die Azubis des vergangenen Jahres im ersten Kickerduell unserer Karriere erfolgreich bezwungen haben, sahen wir uns den neuen Standort in Immekeppel an.

Im Vergleich zum Standort mitten in Overath sieht man hier viele Bäume und Wald, wenn man aus dem Fenster schaut und auch die modern eingerichteten Büros versprühen aufgrund der Klimaanlage im Sommer ihren gewissen Charme.

Am zweiten Tag bekam jeder neue Azubi einen Laptop gestellt, eine eigene E-Mail Adresse zugewiesen und generell eine Einweisung in alle wichtigen Programme. Wir sind jetzt schon angekommen!

Auch der Start des dritten Tages bei gicom war sehr interessant. Die sich momentan in der Praxisphase befindenden Auszubildenden des letzten Jahres plauderten aus dem Nähkästchen und berichteten von ihren Erfahrungen aus dem ersten Jahr und machten uns so Lust auf die kommende Zeit! Die beiden letzten Tage der ersten Woche gestalteten sich ähnlich und durch weitere Schulungen konnten wir schon nach einer Woche unser Wissen über wichtige Programme etc. erweitern.

Um nun auf die eigentlichen Fragestellungen zurückzukommen: Auch wenn wir neuen Azubis erst seit einer Woche im Betrieb sind und bisher nur einen kleinen Bruchteil des ganzen Arbeitsfelds kennengelernt haben, kann wohl jede der obigen Fragen getrost mit „JA!“ beantwortet werden.

Ich denke es ging nicht nur mir so, wenn ich sage, dass bereits nach dem ersten Tag die Anspannung weg war und man sich sicher war, dass man sich jetzt schon bei der gicom wohlfühlt.

Ich jedenfalls freue mich auf meine kommende Ausbildungszeit hier bei der gicom!

 

Autor: Dominik Fischer