Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude!

So erging es auch mir, als ich auf der Weihnachtsfeier Ende letzten Jahres erfuhr, dass ich von unseren Geschäftsführern Hans-Jakob Reuter und Stefan Hilger auf die SAPPHIRE NOW 2017 eingeladen wurde. Ich sollte die einzigartige Gelegenheit haben Mitte Mai mit nach Orlando (Florida) zu fliegen und bei dem SAP-Event des Jahres dabei zu sein und dort unsere Messeaktivitäten zu unterstützen.

Die anschließende Wartezeit verging wie im Flug und am 13.05 war es dann endlich soweit. Früh am Samstagmorgen ging mein Hinflug nach Miami, mit kurzem Zwischenstopp in Zürich. Nach meinem ca. 10 stündigen Flug landete ich fast zeitgleich mit Köbes (Hans-Jakob Reuter), welcher mit einem anderen Flug unterwegs war nachmittags am Miami International Airport. Eine diesmal erstaunlich schnelle Immigration sorgte dafür, dass wir uns direkt in Richtung Car Rental bewegen konnten.

Orlando1Wir hatten uns vor der Abreise dazu entschlossen mit dem Auto von Miami nach Orlando hoch zufahren und somit die Chance, auch bei der Ankunft noch die grandiose Landschaft von Florida kennenzulernen. Entlang dem Florida Turnpike in Richtung Norden ließen sich die 35 Grad Außentemperatur im klimatisierten Auto zum Glück ziemlich gut ertragen. Nach ca. 4 Stunden Roadtrip, in dem wir unter anderem mit Infomaterial ausgestatte hitzig über die Planung des nächsten Tages diskutierten kamen wir unserem Ziel Orlando immer näher.  Abends dann im Hotel angekommen war die Luft bei uns zwar raus, trotzdem haben wir es uns nicht nehmen lassen den obligatorischen Besuch bei Buffalo Wildwings mitzunehmen. Inzwischen war auch Stefan (Hilger), welcher am Abend in Tampa gelandet war zu uns gestoßen und wir machten uns auf die Tradition zu wahren. Über die geschilderten Kalorienzahlen auf der Menükarte staunt man zwar nicht schlecht, nichtsdestotrotz sollte dies in der Woche aber nicht der einzige Besuch dort bleiben. Wir fixierten noch das Abstimmungsergebnis unserer Fahrt in Bezug auf den anstehenden Tag und bezogen anschließend unsere Hotelzimmer.

Am nächsten Tag wollten Köbes und ich wissen, was Orlando seinen Besuchern so zu bieten hat. Am Vortag hatten wir uns dazu entschlossen die beiden Parks von Universal (Islands of Adventure + Universal Studios) einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Tatsache, dass wir uns entschieden hatten zwei Parks an einem Tag zu besuchen stellte ein ambitioniertes Unterfangen dar. Daher ging es bereits früh morgens los, sodass wir uns um 09:00 am Parkeingang getroffen haben. Hier hieß es nun bei jeder Attraktion, keine Zeit verlieren und weiter. Da es in den Parks an diesem Tag unerwarteter Weise nur mäßig gefüllt war, fühlten wir uns mit 5-10 Minuten Wartezeit pro Attraktion in einer guten Ausgangsposition unser Pensum für den Tag zu schaffen. Ob Jurassic Park, King Kong, Harry Potter, Hulk, Transformers oder Simpsons (um nur einige zu nennen), ich glaube wir konnten am Ende des Tages voller Stolz behaupten alles gemacht zu haben was wir uns vorgenommen hatten und das ohne Rücksicht auf Verluste, bedeutet – Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Orlando2Orlando3Absoluter Tipp ist übrigens die Achterbahn Rockit, welche es allerdings auch in sich hat. Für unseren anstehenden Ausflug im Juni in den Europa Park nach Rust, anlässlich unseres 20 jährigen Firmenjubiläums bin ich mittlerweile allerdings mehr als gewappnet ;).

Müde und hungrig (präventiv waren wir den Tag auf nüchternen Magen unterwegs) machten wir uns noch auf die Suche nach einer Nahrungsquelle und anschließend mit dem Shuttlebus in Richtung Hotel.

Am Tag darauf ging es auch schon los mit der SAPPHIRE. Während der Montag noch im Zeichen Aufbau des Messestands zusehen war, hieß es Dienstag bis Donnerstag Programm, SAP-Innovationen und viele spannende neue Inhalte. Am Montag war ebenfalls unser Kollege Kishore aus Chicago angereist, um mit uns an der SAPPHIRE teilzunehmen. Ansässig waren wir als Aussteller am Stand unserer Kollegen von GK-Software. Ich war verantwortlich für den Betrieb direkt am Stand, wodurch ich einige interessante Begegnungen und Gespräche erfahren durfte. Vertreten waren Leute aus aller Welt und aus vielerlei Branchen, jedoch alle verbunden durch das Schlagwort SAP, wodurch ich im Austausch mit den anderen Stand-Besuchern viele Eindrücke gewinnen konnte.

Orlando4

Orlando5Zwischendurch hatte ich ebenfalls Gelegenheit das Messegelände zu erkunden und mich dort über anstehende Innovationen und Neuerungen rund um das Thema SAP zu informieren. Besonders interessant war hier der Teaser für eine neue virtuelle Arbeitsoberfläche, die es ermöglicht, zum Beispiel räumlich getrennten Arbeitsgruppen mit einer Plattform (ähnlich einem gemeinsamen Desktop) zu versorgen, um gemeinsame Meetings und Workshops mit allen wichtigen Daten und Fakten zu gestalten. Highlight waren hier aber sicherlich die täglichen Keynotes unter anderem mit Bill McDermott, Hasso Plattner, Kobe Bryant und Wladimir Klitschko. Ein Foto mit den beiden zuletzt genannten Herren wurde mir leider verwehrt, bzw. diese waren nach dem Auftritt nicht mehr auffindbar, aber man kann nun mal nicht alles haben… 🙂 Am Donnerstagabend haben wir die Woche gemeinsam mit einem Besuch im brasilianischen Steakhouse von Fogo de Chão ausklingen lassen. Gemäß dem Motto „All you can eat“ fühlten wir uns noch einmal herausgefordert uns an den vielen Varianten an überragenden Steak, Chicken und Pork zu versuchen. Entsprechend gesättigt und zufrieden endete der letzte Abend in Orlando. Ein krönender Abschluss für eine überragende Woche.
Am Freitag hieß es für Stefan und Köbes bereits Rückflug Richtung Heimat. Während Stefan die Heimreise wieder von Tampa aus antritt ging es für uns früh morgens wieder mit dem Auto in Richtung Miami. Diesmal mit kurzer Sightseeing Tour durch Fort Lauderdale und anschließendem Zwischenstopp am Strand. Ein Moment an dem ich mir dachte – Es ist egal, wo in Florida man unterwegs ist, jede Ecke lädt einen mit deutlichen Argumenten ein wieder zukommen und zu bleiben. Anschließend ging es wieder weiter in südlicher Himmelsrichtung. Ich hatte mich im Vorfeld an unsere Reise bereits dazu entschieden noch eine Nacht in Miami zu verbringen, da die Stadt mich schon lange gereizt hatte. Bevor es also Richtung Flughafen ging, war mein Endziel für den Tag Miami South Beach. Ich hatte somit die Gelegenheit noch einen Tag durch den wohl schönsten Part von Miami zu schlendern und mir Marina, Beach-Area, sowie die berühmte Ocean Drive entlang der Strand Promenade anzuschauen.

Orlando6Orlando7South Beach Miami ist genau so großartig wie man es sich vorstellt. Zwar kennt man gerade dieses Areal zwar schon aus Filmen und Serie, allerdings ist der Eindruck in natura noch einmal eine Nummer grandioser, was bei mir den Entschluss entfacht hat irgendwann in naher Zukunft definitiv noch einmal wieder zukommen. Alles zu sehen schafft man in einem Tag nämlich dann leider doch nicht.
Am nächsten Tag ging es auch für mich zurück zum Flughafen und anschließend mit SWISS-Air erneut über Zürich in Richtung Köln. Durch den Nachtflug konnte ich zwar die ein oder andere Stunde schlaf nachholen, trotzdem war die Wartezeit in Zürich hinsichtlich des Müdigkeitsgrads etwas grenzwertig. Mit der Ankunft in Köln am Sonntagnachmittag und der Begrüßung durch das schöne Wetter und die sonnigen Temperaturen war diese aber wieder schnell verflogen.
Was bleibt mir also nun abschließend zu sagen? Die Reise in die USA war ein einzigartiges und überragendes Erlebnis, welches meine Erwartungen absolut übertroffen hat. Florida hat so einiges zu bieten und einen Abstecher dorthin kann ich jedem nur empfehlen. Das erlebte vollständig in diese Blogeintrag zu transportieren ist wohl nicht ganz möglich (dafür fehlt mir das schriftstellerische Talent), trotzdem kann ich nur betonen, dass dies eine ganz besondere Woche mit vielen tollen Erlebnissen und Erfahrungen für mich war, wofür man nicht jeden Tag die Gelegenheit bekommt.
An dieser Stelle auch nochmal ein riesiges Dankeschön an Stefan und Köbes für diese grandiose Erfahrung, welche ich sicherlich so schnell nicht vergessen werden.

Autor: Marcel