SAP Workbench in Madrid

I try to share the experiences of four Spanish guys that work at gicom in Germany (Overath) during a five days course in Madrid. Everything began when the company told us that we will have our SAP training in Spain due to it is easier to learn new concepts in the mother tongue. Then, my first impressions were incredulity, emotion and excitement. Also, I was very happy to work here; because this trust gives motivation and love for your work.

Therefore, the first week after the Christmas holidays three of my colleagues and me travelled to Madrid and started our training in ABAP in order to be able to create and develop SAP programs. I remember well the moment we walked into the entrance of SAP, we were very nervous and excited to be in such a building. Then, we saw the SAP logo in the hall of the building and we said: “we have to take a photo right here” – and the last day we did it.

SAP hall – from left to right – Miguel, David and Fran

After we got our identifications and when we entered the elevator we met the one who would be our teacher for the next five days. His name was Jonathan Sanchis and I have to say that he was a remarkable teacher. He made the classes really interesting and enjoyable. Sometimes it was not easy because one of our goals was to read one hundred pages per day including a lot of exercises and practices.  Moreover, the course we did, “BC400, Introduction to the ABAP Workbench”, was full of new concepts and new information. Nevertheless, we had no problems to complete successfully and on schedule the course.

Our SAP class with our teacher – from left to right – David, Jonathan, Fran and Jerónimo

As already mentioned, this course was a very generic introduction. It requires much more than five days for getting into the big concept that is SAP. However, this course was very useful to understand the work of SAP! In my opinion, even if we have not learned everything about SAP, we are engineering and with the time and the practice I am sure that we will learn it. Nowadays, five months have passed since the course and I can say that we were right. Through the practice and the help of the very experienced colleagues at gicom our knowledge in SAP and ABAP has been drastically improved.

I would like to mention that I like to remember the discussions during the coffee breaks. There we had the opportunity to talk with Jonathan about other courses, how we can improve our career, or the kind of life which we have chosen. This type of contact is possible only through a face to face course. Online courses are also good, since only a computer and internet is required. But, you can learn easier and faster in classroom training.

In conclusion, I would like to say that I am very happy to work for gicom and that I have learned SAP, although sometimes it is not easy, once the task is completed it was worth it.

Autor: David Vela

Internationale Projektteams – Herausforderung und Bereicherung

Arbeiten in der Zentrale eines Weltkonzerns, Projekte in Amerika und Asien, internationale Teams, weltweit zusammengestellt aus Consultants, technischen Spezialisten und Mitarbeitern des Kunden. Als Berater bei der gicom konnte ich in den letzten fünf Jahren die Besonderheiten solcher Projekte aus der Nähe erleben. Global verteilte Projektteams haben zunächst einmal ganz offensichtliche Probleme zu überwinden: Verschiedene Zeitzonen und Sprachen, hohe Reisekosten und mancherorts eine schlechte Internetanbindung. Daneben trifft man aber auch auf überraschende Schwierigkeiten.

So genügt ein Kick-Off als Teambuilding-Maßnahme nicht, um aus unterschiedlichsten Mentalitäten und räumlich getrennten Spezialisten eine funktionierende Gruppe zu bilden. E-Mails und Telefonkonferenzen ersetzen nicht persönliches Kennenlernen und gegenseitige Vor-Ort Besuche. In Asien beispielsweise funktioniert buchstäblich nichts ohne zwischenmenschlichen Kontakt. Und nur im direkten Erleben lernt man, dass ein indisches „Ok“ lediglich bedeutet „Ich habe gehört was gesagt wurde“, vor der Durchführung der besprochenen Aktion aber zusätzlich eine klare Anweisung erwartet wird.

Die Chancen und Herausforderungen der Globalisierung - Wir haben es in der Hand!

Allerdings ergeben sich auch Vorteile durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Denkweisen, Erfahrungswelten und Herkunftsländer. Ein Teammitglied aus der jeweiligen Region ist einfach näher am Kunden, spricht eher dessen ‚Sprache‘ und kennt lokale Gegebenheiten und Regularien. Kollegen aus der Zentrale kennen dagegen die wesentlichen Entscheider.

Jeder bringt seine Stärken ein, gemeinsam finden sich bessere Lösungen als bei einseitiger Betrachtung. Gründliche Planung ergänzt sich mit Improvisationstalent, Gradlinigkeit mit Flexibilität, Sachlichkeit mit Einfühlungsvermögen. Verschiedene Strategien kommen bei Problemen zum Einsatz: Ein deutscher Kollege tendiert eher dazu, Prozesse gemäß den Vorgaben technisch abzubilden, notfalls auch mit hohem Aufwand. Indische Kollegen streben dagegen oft einen organisatorischen bzw. kommunikativen Weg an. Der amerikanischen Mentalität entspricht es, gerne Vorgaben in Frage zu stellen und eigene Prozessvarianten vorzuschlagen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass internationale Teams einige Risiken in sich bergen, aber eben auch viele Chancen. Dabei lässt uns eine immer enger vernetzte und verstärkt globalisierte Welt oft gar keine andere Wahl, als weltweit Kräfte zu bündeln, Kompetenzen zusammenzubringen und so Wettbewerbsvorteile zu realisieren. Schließlich bietet ein solches Umfeld auch jedem Einzelnen die Möglichkeit, sich persönlich weiter zu entwickeln, Hemmschwellen zu überwinden und völlig neue Erfahrungen zu sammeln. Insgesamt war es für mich eine extrem spannende und bereichernde Zeit.

Autor: Ralf Berges