SAP Workbench in Madrid

I try to share the experiences of four Spanish guys that work at gicom in Germany (Overath) during a five days course in Madrid. Everything began when the company told us that we will have our SAP training in Spain due to it is easier to learn new concepts in the mother tongue. Then, my first impressions were incredulity, emotion and excitement. Also, I was very happy to work here; because this trust gives motivation and love for your work.

Therefore, the first week after the Christmas holidays three of my colleagues and me travelled to Madrid and started our training in ABAP in order to be able to create and develop SAP programs. I remember well the moment we walked into the entrance of SAP, we were very nervous and excited to be in such a building. Then, we saw the SAP logo in the hall of the building and we said: “we have to take a photo right here” – and the last day we did it.

SAP hall – from left to right – Miguel, David and Fran

After we got our identifications and when we entered the elevator we met the one who would be our teacher for the next five days. His name was Jonathan Sanchis and I have to say that he was a remarkable teacher. He made the classes really interesting and enjoyable. Sometimes it was not easy because one of our goals was to read one hundred pages per day including a lot of exercises and practices.  Moreover, the course we did, “BC400, Introduction to the ABAP Workbench”, was full of new concepts and new information. Nevertheless, we had no problems to complete successfully and on schedule the course.

Our SAP class with our teacher – from left to right – David, Jonathan, Fran and Jerónimo

As already mentioned, this course was a very generic introduction. It requires much more than five days for getting into the big concept that is SAP. However, this course was very useful to understand the work of SAP! In my opinion, even if we have not learned everything about SAP, we are engineering and with the time and the practice I am sure that we will learn it. Nowadays, five months have passed since the course and I can say that we were right. Through the practice and the help of the very experienced colleagues at gicom our knowledge in SAP and ABAP has been drastically improved.

I would like to mention that I like to remember the discussions during the coffee breaks. There we had the opportunity to talk with Jonathan about other courses, how we can improve our career, or the kind of life which we have chosen. This type of contact is possible only through a face to face course. Online courses are also good, since only a computer and internet is required. But, you can learn easier and faster in classroom training.

In conclusion, I would like to say that I am very happy to work for gicom and that I have learned SAP, although sometimes it is not easy, once the task is completed it was worth it.

Autor: David Vela

Mein erster Kontakt mit SAP

Vielleicht sollte dieser Post besser “Unheimliche Begegnung der dritten Art” heißen. Seit neun Jahren schreibe ich nun “lines of code”, auch wenn davon nur vier Jahre als professioneller Software Entwickler. Wenn ich eines besonders herausstellen müsste während meiner Arbeit in den verschiedensten Projekten, wäre es die Vielfalt der Programmiersprachen, Datenbanken, Frameworks, integrierten Entwicklungsumgebungen, Programmierumgebungen, Paradigmen, Entwurfsmuster, Methodologien etc., die ich verwendet habe. Das verwandelt mich in einen Experten von Nix, aber einen Wissenden von vielen Dingen ;). Jedenfalls hatte ich bis dahin so etwas wie SAP noch nie gesehen.

Zur Frage, was SAP ist:
Vor sechs Monate hätte ich geantwortet: SAP ist ein deutsches Unternehmen, von dem ich schon einmal gehört habe. Heute würde ich folgendermaßen antworten: SAP ist ein Monstrum! Es gibt SAP und dann den ganzen Rest, denn es ist eine komplette Welt für sich und sehr anders als alles andere.

Der große Unterschied liegt in der Programmierumgebung, in der Rolle des Servers und den Techniken, die genutzt werden, um SAP Technologien zu entwickeln.

  • Vergiss es an dem Projekt lokal zu arbeiten. Mit SAP arbeitest du immer direkt am Server.
  • Vergiss die Systeme der Versionsverwaltung wie CVS, Subversion, Mercurial oder Git. Sie kümmern sich nicht mehr um deinen Quellcode.
  • Softwareverteilung im Server? Du bist schon im Server! Willkommen in der Welt des Transports zwischen verschiedenen Systemen.
  • Sorgen wegen der Datenbankverbindung? Keine Sorge, du bist in der Datenbank, das ist Matrix.

SAPEine Sache, die am Anfang auffällt, ist das Erschaffen der Ressourcen in der Umgebung. In jeder anderen Programmierumgebung erstellt man normalerweise eine Textdatei in einem Dateisystem, die dann mit einer integrierten Entwicklungsumgebung bearbeitet wird. Mit SAP erstellt man etwas, das einen Teil eines großen Mechanismus formt. Außerdem existieren viele verschiedene Technologien innerhalb der SAP Welt, weswegen es am Anfang sehr verwirrend schien. Dadurch bedingt erscheint es einem in den ersten Tagen selbst bei den leichtesten Dingen zwischen tausenden von Möglichkeiten zu unterscheiden. Wizard und Konzepte, die man nicht versteht: Pakete, Transaktioncodes, Transportaufträge, Aktivierungen etc.

Das erstaunlichste von Allem ist der Server “the big brother”, auf dem sich alles befindet: unsere Umgebung, Werkzeuge, der Quellcode, die Daten etc.

Dieser Post versucht zu zeigen, wie ein Software Entwickler sich fühlt während seinen Anfängen in der Benutzung der SAP Technologien. Am Ende bekommt dann doch alles einen Sinn, vor Allem weil man bei gicom umgeben ist von vielen Fachwissenden, die  einem jeden Tag aufs neue Dinge beibringen.

Autor: Francisco Bosch

My impressions from SAPPHIRE Madrid 2012

You might notice or you might not, but last week in Madrid it took place one of the most important events for SAP. If you belong to the first group, then you probably know that gicom was there as the winner of the Pinnacle Award 2012 as the Software Solution Innovator of the Year having a successful event. If you belong to the second group let me explain why you should not miss it next time, and why you should check out gicom´s innovations. I will be honest with you; I was part of the second group. I never heard, seen or attended SAPPHIRE before.  I am a gicom employee since less than two months, and during these few days I got the challenge to attend one of the most important event that SAP our partner makes in Europe, SAPPHIRE Madrid 2012.

Few weeks to go and millions of questions to be solved, what are the expectations of gicom for SAPPHIRE? What is the ultimate aim that SAPPHIRE pursues? What will be a successful performance for gicom? Many of these questions were answered before I landed in Madrid. But the real answer came when the real action started. Once I was there I only needed a few minutes to realize the dimension of this event, and the key role that it plays for many small and big SAP partners. Basically the event´s focus is the EMEA region, making it especially interesting if you want to expand your business influence. Therefore both parts SAP partners and Clients get benefits and obviously for SAP, SAPPHIRE represent the perfect time to show worldwide their new technologies like HANA and make good business meanwhile.

But not all was as I expected. I was expecting a lot of traffic around our booth, a lot of presentations regarding our products, but nothing of this really happened. The reason, the type of attendants that came to our booth were perfectly informed about what we do at gicom and were interested to go deeper into the details of our solutions. I have to say that this was an unexpected surprise in the positive way. Because suddenly, I found myself learning through the help of my colleagues in a real life approach to a client well informed, and therefore I had the chance to listen what kind of needs have our clients. Apart of it, what surprised me even more was the dimension of SAP, and how important it is to maintain a good networking relationship with SAP. After all SAP is the whole body that holds the structure, powered by  HANA as heart, meanwhile SAP partners are definitely the brain that enlightens the business of their clients.

Therefore in the context mentioned, it is not any longer a secret, the unique solutions of gicom are delivering unmatched value to customers and enabling SAP to reach its business goals. Co-CEO of gicom, Mr. Stefan Hilger presented during SAPPHIRE, the trend for retailers. And how this industry will looks in an immediate future.  Mr. Hilger revealed the new possibilities that are able to be used already as well as the key role that gicom is playing together with SAP. If you want to have a quick impression of what was happening and the enthusiasm, take a look here:  http://tinyurl.com/bud3uf7

Before finishing this post I would like to appreciate the trust showed from gicom to me, and how attending this event helped me to understand the whole picture of this industry. We from gicom, will be pleased to receive all of you again and those that missed SAPPHIRE Madrid 2012; to meet you at SAPPHIRE 2013 in Orlando, U.S.

Autor: Luis Ramirez

Erfahrungsbericht zum SAP HANA Ramp-Up bei einer führenden Elektronik-Fachhandelskette Europas

Seit Anfang des Jahres arbeiten wir daran, unser erfolgreiches Strategisches Konditionsmanagement (SKM), welches schon lange bei verschiedenen Unternehmen erfolgreich im Einsatz ist, auf ein SAP HANA System zu migrieren. Das neuartige HANA System ermöglicht es uns völlig neue Szenarien und Simulationen abzubilden. (Die Vorteile von SAP HANA)

Ich arbeite schon seit letztem Jahr intensiv mit daran diese neuen Möglichkeiten zu erforschen und umzusetzen und war natürlich entsprechend begeistert zu hören, dass wir als erster SAP Partner die Möglichkeit haben, unsere HANA Innovationen bei unserem Kunden vor Ort zu implementieren.

Das Herzstück des HANA Servers ist der Arbeitsspeicher (Foto: Pascal Ballottin / pixelio.de)

Ich habe die vergangenen Monate  direkt vor Ort an der Migration aktiv mitgearbeitet und dort viele neue Erfahrungen sammeln können. Der Einsatz „vor Ort“ beim Kunden unterscheidet sich von der Arbeit in unserem Hauptsitz in Overath. Ich bin montags per Bahn angereist, habe jeweils drei Nächte im Hotel übernachtet und bin donnerstags abends mit dem ICE fünf Stunden aus dem Süden Deutschlands zurückgefahren.

Während dieser Zeit hatte ich die Möglichkeit meine Kenntnisse im Bereich des SAP Datenmanagements (SAP BI) und SAP HANA anzuwenden und zu erweitern. Gleichzeitig konnte ich mein, in der vorausgegangenen Theoriephase an der FHDW in Bergisch Gladbach erlerntes,  theoretisches Wissen praktisch anwenden und umsetzten.

Autor: Thomas Scheurich

Die Artikelkalkulation mit dem iPad – „Contract2Go“ im App Store als Demoversion erhältlich!

Heute möchten wir Euch eine besondere Funktion von Contract2Go vorstellen:

Neben der Verhandlung von Rahmen- und Konditionserträgen kann unsere App nun auch eine Kalkulation von Preisen bis auf Artikelebene durchführen! Dies funktioniert, indem man auf die Sortimentssicht geht, die alle Warengruppen beinhaltet.

Diese Struktur ist hierarchisch aufgebaut und funktioniert wie eine Baumstruktur. Drillt man sich durch die Warengruppen bis zur untersten Warengruppe, so stößt man auf die Artikel, die der Warengruppe angehören.

Tippt man nun auf den gewünschten Artikel, so gelangt man auf die Artikelkalkulation-Sicht. In dieser Sicht kann man verschiedene Szenarien durchspielen, um die Artikelkalkulation zu beeinflussen. So kann ein Sortimentsmanager feststellen, wie er den Verkaufspreis eines Konkurrenten im Online-Shop unterbieten kann.

Hierfür stehen ihm unterschiedliche Stellschrauben zur Verfügung:

  • Er verhandelt einen besseren Einkaufspreis
  • Er verhandelt einen Werbekostenzuschuss mit seinem Lieferanten
  • Er verhandelt andere Nachlässe mit seinem Lieferanten
  • Oder er verzichtet auf seine Handelsspanne.

Die letzte Möglichkeit gefällt dem Sortimentsmanager natürlich am wenigsten, aber unsere App unterstützt im Ausnahmefall auch diesen Prozess!

Ist der Endverkaufspreis (also der Brutto Verkaufspreis) abschließend kalkuliert, kann der Sortimentsmanager diesen im Warenwirtschaftsystem mit einem Fingertipp aktivieren.

Autor: Felix Bürling

Eine neue Ära im Einkauf mit „Contract2Go” – Erster Platz bei der SAP Appiade 2012

Wovon letztes Jahr noch niemand zu träumen gewagt hat, ist nun wahr geworden!

Wir erhielten die Nachricht von unseren Geschäftsführern Herrn Reuter und Herrn Hilger. „SIEGER! Erster Platz belegt von gicom“. Im ersten Moment wurde mit sehr breiten Grinsen und einem ungläubigen „Veräppeln Sie mich gerade?“ reagiert. Kurz darauf stand allen das Lachen ins Gesicht geschrieben. Was unsere Entwickler mit viel Blut, Schweiß und Tränen erarbeitet haben, hat solche Kreise gezogen und jeden Moment ihrer Arbeit voll lohnenswert gemacht.

So richtig realisiert habe ich den Sieg der SAP Appiade erst bei der Preisverleihung. Hierbei bekam Herr Reuter (CEO) den Preis für den Gewinner der Goldmedaille der SAP Appiade 2012 von Herrn Dr. Friedrich Neumeyer überreicht und durfte dem Publikum einen kurzen Einblick in die App „Contract2Go“ gewähren. Anschließend wurde in einer Expertenrunde über Mobilty heiß diskutiert. Aus diesen Austausch kam klar hervor, dass das Thema Mobilty zukunftsweisend und unerlässlich für die Wirtschaft ist.

Für Interessenten kann die App als Demo-Version bereitgestellt werden und wird bald auch im App-Store erhältlich sein. Umfassende Informationen zu unserer ausgezeichneten Business-App gibt es unter www.contract2go.de. Wer live Einblicke in die Vollversion gewinnen möchte, sollte uns auf dem SAP Handelssymposium vom 25 bis 26. April 2012 in Frankfurt besuchen. Dort stehen wir mit einigen unserer jungen Mitarbeiter zur Verfügung und werden stolz die Gewinner-App „Contract2Go“ und das innovative gicom Szenario  für SAP HANA präsentieren. Falls Du deine Ideen gerne in unsere Innovationen einbringen möchtest, erfährst du unter: http://www.gicom.org/karriere.html alles weitere zu Karrierechancen bei uns!

Autor: Arash Wahedi

 

Gicom auf der EuroCIS 2012 in Düsseldorf – Innovation erleben!

Gleich geht der letzte von drei bislang hoch interessanten Messetagen bei der EuroCIS 2012 los! Die gicom steht auch heute wieder für aufregende Gespräche am Stand 9E37 als Mitaussteller bei der SAP Deutschland AG & Co. KG zur Verfügung. Unter anderem werden wir euch Live einige Einblicke in unsere innovative Business-App „Contract2Go“ verschaffen und euch die einzigartige SAP-HANA Lösung von gicom vorstellen.

Herr Hilger und ich freuen uns herzlich über euer Erscheinen.


 

 

 

 

 

 

 

Autor: Arash Wahedi